Blog

Das besondere Grabmal - aus versteinertem Holz

03.10.2017
Das besondere Grabmal - aus versteinertem Holz |

Emotionen in Stein: Vom Werden, Sein und Vergehen

Steinholz weist eine intensive Wirkung auf uns Menschen auf: Es scheint, als könnte man darin die Geschichten aus vergangenen Leben lesen. Versteinertes Holz wird auch verkieseltes oder fossilisiertes Holz genannt. Durch die Überlagerung von Vulkanasche hat sich das abgestorbene Holz nicht zersetzt. So konnte die ursprüngliche Holzstruktur konserviert werden und die einzigartige kristalline Maserung entstehen. Versteinertes Holz aus Indonesien ist etwa 25 Millionen Jahre alt. Steinholz aus Madagaskar oder Arizona kann bis zu 225 Millionen Jahre alt sein. Neben USA, China, Thailand, Namibia, Simbabwe kommt versteinertes Holz auch in Ungarn, Tschechien, Griechenland, Frankreich vor. Auch in Deutschland, z.B. im Kyffhäusergebirge in Sachsen-Anhalt, ist es zu finden.

Grabmale und Grabplatten aus versteinertem Holz

Steinholz vereint Leben und Tod in sich

Versteinertes Holz wirkt wie ein verzaubertes Wesen aus einem Märchen. Es scheint, als sei die Zeit stehen geblieben. Form und Beschaffenheit des einstigen Baumes sind klar zu erkennen, doch er ist starr. Steinholz hat etwas Magisches, das lebendig wirkt, obwohl es abgestorben ist. Ein eingefrorener Moment. Versteinertes Holz zeichnet sich durch eine enorme Farbvielfalt aus: Es gibt es in verschiedensten Braun-, Grau- und Beigetönen mit gelblichen oder fast weißen Einschüsse oder Adern - je nachdem welche Mineralien sich über Jahrmillionen verfestigt haben.

Erinnerung an einen besonders naturliebenden Menschen

Dieses Urnenwahlgrab ist ein Spiegel der Naturverbundenheit - über den Tod hinaus. Den 90 Millionen Jahre alten versteinerten Holzstamm hat die Tochter des Verstorbenen in unserer Ausstellung gesehen. Der Holzstamm aus Stein mit dem Familiennamen "König" in Bronzelettern ist das zentrale Element der Grabstätte. Daneben steht eine immerblühende Sonnenblume aus Bronze. Die Bretter der Grabeinfassung bestehen aus "lebendigem" Holz. Vorname, Geburts- und Sterbedatum in Bronzelettern haben auf dem bogenförmigen Holzbrett ihren Platz gefunden.

Bertold König war der Gründer des Aulachhofes in Muggensturm. Als Land- und Pferdewirt liebte er die Natur. Seiner Witwe gefiel das versteinerte Holz auch sehr gut. Die Sonnenblume dazu war in ihren Augen die perfekte Ergänzung. Die Idee, die Einfassung ebenfalls in Holz zu gestalten, hatte die Tochter, Frau Drüzler. Sie hat die Bretter entsprechend unseres Entwurfs von ihrem "Haus- und Hofschreiner" anfertigen lassen. Es war ihr ein Herzensanliegen, das Grabmal ihres Vaters liebevoll mitzugestalten und den wetterfesten Anstrich der Holzumrandung selbst aufzutragen.

Wir möchten auch Sie ermutigen, Ihrer Trauerliebe Ausdruck zu verleihen ...
... und Ihre  Ideen in die Grabmalgestaltung miteinzubringen. Gern entwerfen wir gemeinsam mit Ihnen genau den Erinnerungsstein, den Sie sich wünschen.

 


Erinnerungsgestalterin Eveline StalderAutorin: Eveline Stalder ist Erinnerungsgestalterin. Gemeinsam mit ihrem Team entwickelt sie einzigartige Grabmale und Gedenksteine, um das Leben eines Verstorbenen zu würdigen. "Emotionen in Stein" bewahren unvergessliche Momente und dienen als Seelentröster.
Hier finden Sie einige Bilder aus dem Atelier für Grabgestaltung.

 

 

« zurück zur Liste