Blog

Tauerngrün - Naturbelassener Stein aus Österreich

01.08.2017
Tauerngrün - Naturbelassener Stein aus Österreich |

Grabmalgestaltung mit Natursteinen aus Europa

Tauerngrün ist ein grünes Serpentinit-Gestein mit prägnanter Aderung aus weißem Calcit, die wie eine Schlangenhaut wirkt. Daher der Name: Die lateinische Bezeichnung für Schlange lautet Serpes.  

Auch die Herkunft eines Grabsteins hat Bedeutung

Auf dem Foto sehen Sie den Steinbruch in Tirol, in dem der Tauerngrün abgebaut wird, den wir für unserer Grabmalgestaltungen verwenden. Grabplatten und -steine weisen eine starke Symbolkraft auf, da sie die Historie von Millionen Jahren in sich tragen. Grabsteine überdauern viele Epochen und haben auch nach dem Tod eines Menschenlebens Bestand.

Grabsteine spiegeln das Wesen eines Menschen wider

Dieser Stein aus Tauerngrün weist eher runde Formen auf, die zu einer Umarmung einladen. Hier könnte man sich anlehnen, um Halt zu finden. Nicht nur die Form, die Größe und das Gewicht eines Grabsteins ist individuell, sondern auch die Färbung. Der Farbton Grün steht für eine starke Verbundenheit zur Natur, da Pflanzen in verschiedensten Grünschattierungen zu finden sind.

Ein Fels in der Brandung spendet Trost und gibt Hoffnung

Dieses Grabmal besticht durch seine spitze Form und das schlichte Bronzekreuz, das auf einer breiten weißen Steinader steht, die wie der Fluss des Lebens wirkt. Die Materialien werden hier miteinander kombiniert. Beide streben nach oben - gen Himmel. Man könnte es als Verbindung von Leben und Tod, als Brücke vom Verstorbenen zu den Hinterbliebenen, deuten.

Jeder Grabstein ist ein Unikat

Durch die Kombination von Stein und Schmuckelementen gestalten wir individuelle Zeichen der Erinnerung für Sie. Dieser mit vielen weißen Wolken durchzogene grüne Grabstein hat eine gewisse Lebendigkeit. Das mit Blattranken verzierte Bronzekreuz wirkt ebenfalls vital. Es ist wie wildes Efeu, das an einem abgestorbenem Baum wächst. So wird ein Grabmal zum Hoffnungsträger an der letzten Ruhestätte. Denn der Tod ist nicht das Ende, sondern der Anfang von etwas Neuem.

Steine erzählen immer wieder neue Geschichten

Betrachten Sie einen Stein mal ganz aus der Nähe. Sie werden staunen, was sie alles darin entdecken. Sie haben sich sicher auch schon mal einen Stein aus dem Urlaub mitgebracht: einen Kieselstein vom Meer oder einen Findling von einer Wanderung durch die Berge.

Es ist mir wichtig, zu wissen, wo die Steine für unsere Grabmalgestaltungen herkommen. Deshalb besuche ich viele Orte auch persönlich. Hier mein Reisebericht aus Carrara - der Stadt des italienischen Marmors: http://www.emotionen-in-stein.de/blog/carrara-die-weltstadt-des-marmors

 


Erinnerungsgestalterin Eveline StalderAutorin: Eveline Stalder ist Erinnerungsgestalterin. Gemeinsam mit ihrem Team entwickelt sie einzigartige Grabmale und Gedenksteine, um das Leben eines Verstorbenen zu würdigen. "Emotionen in Stein" bewahren unvergessliche Momente und dienen als Seelentröster.
Hier finden Sie einige Bilder aus dem Atelier für Grabgestaltung.

 

 

« zurück zur Liste